Was ist ein Barista?

Den Begriff Barista hört man immer öfter. Zwar ist er bei vielen noch nicht so geläufig, aber der Bekanntheitsgrad von einem Barista steigt stetig an, auch in der Schweiz, beispielsweise in Orten wie Zürich, Zürich HB, Kreis 1, Bahnhofstrasse, Rennweg oder Paradeplatz. Doch was verbirgt sich hinter dem Barista? Der Begriff Barista ist eine Berufsbezeichnung und tragen dürfen diesen Namen Barista all diejenigen, die eine Ausbildung rund um das Thema Kaffee erfolgreich absolviert haben.

Barista kommt aus dem italienischen

Der Name oder Begriff kommt aus dem italienischen. Genau übersetzt bedeutet Barista Barkeeper. Doch dies ist so nicht ganz richtig, denn wenn wir hier in der Schweiz, beispielsweise in Zürich, Zürich HB, Kreis 1, Bahnhofstrasse, Rennweg oder Paradeplatz von einem Barista sprechen, dann meinen wir nicht eine Person, die in einer Bar oder einer Cocktailbar eine Reihe von Getränken zubereitet. Hier bei uns findet man den Barista vor allem in einem Caffe, in einer Caffe Bar, einfach überall dort, wo köstlicher Kaffee getrunken werden kann. Barista steht deshalb auch eng in dem Zusammenhang, wenn die Frage auftaucht, wie wird perfekter Kaffee zubereitet. Ein Barista ist eine Fachkraft, welche rund um das Thema Kaffee ausgebildet wurde und jetzt als echter Kaffeespezialist tätig ist.

Wie wird man Barista?

Barista ist kein Beruf, den man einfach mal so lernen kann. Wer Barista werden will, der muss ein echter Kaffeeliebhaber sein. Der Barista ist nicht nur für die professionelle Zubereitung von Kaffee oder Kaffeespezialitäten geschult, sondern muss noch einiges mehr an Wissen beherrschen. Dazu gehört auch eine ganze Menge an theoretischem Wissen, dass für den Beruf als Barista notwendig ist. Darunter fallen Kenntnisse über die zahlreichen Kaffeesorten, die unterschiedlichen Kaffeeröstungen und Kaffeeherstellungsverfahren. Erst wenn dies alles gelernt wurde und auch in der Praxis umgesetzt wurde, ist für einen Barista der Weg frei, seine Künste in einer Bar, einer Caffe Bar oder in einer Cocktailbar, beispielsweise in Zürich, Zürich HB, Kreis 1, Bahnhofstrasse, Rennweg oder Paradeplatz zu zeigen.

Worin wird ein Barista ausgebildet?

Barista wird man nicht einfach im Vorbeigehen. Wie bereits oben beschrieben, braucht der Barista ein hohes Mass an Kenntnisse. Während der Ausbildung lernt der Barista alles rund um die Geschichte des Kaffees, er braucht ein fundiertes Wissen zur Kaffeebohne und die verschiedenen Röstungsverfahren und wie Kaffee gemahlen werden sollte. Natürlich braucht er auch hervorragende Kenntnisse rund um die Zubereitungsarten von Kaffee, denn der perfekter Kaffee ist das Ziel von einem Barista. Wer später in einer Caffe Bar, beispielsweise in Zürich, Zürich HB, Kreis 1, Bahnhofstrasse, Rennweg oder Paradeplatz arbeiten möchte, der muss die verschiedenen Kaffeespezialitäten kennen, die es weltweit so gibt. Nur einen Irish Coffee zuzubereiten können, wäre für den Barista zu wenig. Doch er muss auch technisches Verständnis mitbringen, denn schliesslich gibt es immer mehr unterschiedliche Kaffeemaschinen, die zur Herstellung von Kaffeespezialitäten benutzt werden.

Barista muss auch Kunden beraten

Ein Barista, etwa in Zürich, Zürich HB, Kreis 1, Bahnhofstrasse, Rennweg oder Paradeplatz, muss nicht nur Kaffeespezialitäten zubereiten können, er muss auch seine Kunden in der Caffe Bar gut beraten. Auch dies lernt der Barista in seiner Ausbildungszeit. Dies wird auch immer wieder während der Ausbildung gelernt und intensiv geübt. Nach erfolgreicher Ausbildung zum Barista fügen viele noch eine Zusatzausbildung hinterher. In dieser lernt der Barista dann, wie Kaffeegetränke noch kunstvoll verziert werden können. Man spricht hier von Latte Art, wo der Barista durch geschicktes Eingiessen der Milch oder mit Hilfe von Schablonen oder Stiften Motive, wie Herzen oder Blumen, auf die Oberfläche des Kaffees zaubert.